Safer Use

Der Konsum von Drogen erfolgt nie ohne Risiko. Wenn du Risiken gänzlich vermeiden willst, dann konsumiere keine Drogen!
  • 1. Informiere dich über psychoaktive Substanzen, deren Wirkungen und Risiken, bevor du sie konsumierst!
  • 2. Drogen wirken unterschiedlich auf jeden Menschen, je nach Stimmung, körperlicher Verfassung, Körpergewicht... Auch wenn die Substanzen bei anderen gut wirken, heißt das nicht, dass es bei dir genau so ist. Drogen drehen deine Laune nicht um und lösen keine Probleme. Negative Stimmungen werden durch Drogen oft noch verstärkt.
  • 3. Nutze Drug Checking! Gerade bei chemischen Substanzen (wie XTC, LSD, Speed,…) kannst du anhand von Äußerlichkeiten wie Logos und Farbe nie sicher sein, was drin ist, da der Reinheitsgrad illegaler Substanzen sehr stark schwankt! Inhaltsstoffe und Menge sowie gefährliche Beimischungen und Verunreinigungen können jedoch ohne chemische Analyse nicht abgeschätzt werden.
  • 4. Dosiere niedrig! Nimm zu Beginn zunächst nur eine kleine Menge (z.B. eine viertel- bis halbe Pille). So kannst du dich vor gefährlichen Überdosierungen schützen sowie einige negative Effekte, die vor allem bei hohen Dosen wahrscheinlich sind, reduzieren.
  • 5. Leg nicht gleich nach! Warte mind. 2 Stunden bis du nachlegst. Viele Substanzen entfalten ihre volle Wirkung erst nach einiger Zeit. Erst dann kannst du abschätzen, wie stark die Droge bei dir wirkt und ob es wirklich sinnvoll ist nachzulegen. Achtung! Wenn du nach 2 Stunden gar keine Wirkung verspürst lege nicht nach! Gefährliche Substanzen, die als Streckmittel oder anstatt des deklarierten Wirkstoffes enthalten sin können, entfalten ihre mitunter lebensbedrohliche Wirkung erst bei höherer Dosierung!
  • 6. Vermeide Mischkonsum! Die gleichzeitige oder zeitnahe Kombination verschiedener Substanzen, führt zu besonders starken Belastungen für Körper und Psyche! Die (Neben-) Wirkungen, Risiken und Folgen sind schwer abzuschätzen! Das Mischen verschiedener Substanzen innerhalb kurzer Zeit verändert die Rauschwirkung meist unkalkulierbar und führt immer wieder zu Notfällen.
  • 7. Trink Wasser und mach Pausen an der frischen Luft! Du spürst auf vielen Drogen (z. B. XTC und Speed) keine Hitze, hast keinen Durst, wirst nicht müde… dein Körper schon!!! Also: mach mal eine Pause, kühl dich ab, gehe an die frische Luft und trinke regelmäßig (ca. einen halben Liter pro Stunde) am besten Wasser oder Fruchtsäfte. Alkohol und Energydrinks ersetzen nicht den Flüssigkeitsmangel und belasten deinen Körper zusätzlich. Etwas Obst sowie leichte Speisen helfen, dich vor körperlicher Erschöpfung zu bewahren. Gönne dir und deinem Körper nach dem Konsum von Drogen Erholung.
  • 8. Mach Konsumpausen! Vermeide regelmäßigen Konsum und halte Konsumpausen von mindestens 4-6 Wochen ein um die Wahrscheinlichkeit von irreparablen Hirnschäden sowie die Gefahr einer Abhängigkeit zu verringern.
  • 9. Konsumiere nicht allein und achte auf deine Freund*innen. Lass bei Problemen niemanden allein und ruf notfalls die Rettung 144!
  • 10. Wenn du konsumiert hast, lenke niemals ein Fahrzeug - du bringst nicht nur dich, sondern auch andere Menschen in Gefahr!

Safer Smoking

  • 1. Outdoor-Gras ist Indoor-Züchtungen vorzuziehen. Indoor-Gras ist meist viel potenter. Bei Cannabis mit hohem THC-Gehalt ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine Psychose ausgelöst wird, deutlich höher.
  • 2. Kenne deine Quelle! So kannst du eher ausschließen, dass dein Gras/dein Hasch mit Streckmittel verunreinigt ist.
  • 3. Informiere dich über Streckmittel und Verunreinigungen! Cannabis kann Pestizid- und Düngerrückstände enthalten. Durch unsachgemäße Trocknung oder Lagerung kann es zu Schimmel- oder Milbenbefall kommen. Cannabisprodukte können mit flüssigem Kunststoff, Haarspray etc. gestreckt und sollten dann keinesfalls konsumiert werden. Eine Auflistung der Streckmittel und wie du sie erkennen kannst findest du HIER.
  • 4. Verzichte auf Bongs! Diese belasten deine Lunge noch stärker als Joints.
  • 5. Benutze Aktivkohlefilter! Aktivkohlefilter filtern das Teer aus dem Joint und schonen so deine Lunge
  • 6. Benutze Vaporizer

Safer Sniffing

Beim Sniefen von Speed, Kokain,... durch die Nase besteht die Gefahr sich zu verletzen und mit Viren zu infizieren.
  • 1. Zerhacke das Pulver so fein wie möglich - So verringerst du das Risiko, dass scharfkantige Kristalle die Nasenschleimhaut verletzen
  • 2. Benutze immer dein eigenes Röhrchen - Dadurch verhinderst du die Übertragung von Viren (Erkältung, Hepatitis, Herpes,...)
  • 3. Verwende niemals Geldscheine - Viele Geldscheine beinhalten schädliche Substanzen (z.B. Zinn) und sind verdreckt
  • 4. Sniefe möglichst ohne die Schleimhaut zu berühren - Das verhindert Verletzungen

Female Special

  • 1. Bei Mädchen und Frauen wirken eingenommene Substanzen (z.B.: aufgrund des meist niedrigeren Körpergewichts) bei gleicher Dosis oft stärker.
  • 2. Drogenkonsum wirkt sich auf den weiblichen Zyklus aus: Menstruationsbeschwerden können verstärkt, die Fruchtbarkeit beeinträchtigt und der Monatszyklus gestört werden. Dennoch ist eine Schwangerschaft möglich! Deshalb: auch in diesem Fall mit Kondomen vor ungewollten Schwangerschaften und sexuell übertragbaren Krankheiten schützen!
  • 3. Der Konsum von Drogen während der Schwangerschaft und Stillzeit kann zu Komplikationen bzw. zu bleibenden Schäden (Herzfehler, Missbildungen…) beim Kind führen.

Safer Hearing

  • 1. Benutze bei lauter Musik Gehörschutz! Deine Ohren sind in Clubs, Festivals etc. großer Belastung ausgesetzt und es besteht die Gefahr von Hörschäden wie z.B. Tinnitus.
  • 2. Bedenke, dass Drogenkonsum das subjektive Hörempfinden beeinflusst. Du empfindest die Musikbeschallung oft weniger massiv, als sie in Wirklichkeit ist und setzt dich so unbemerkt dem Lärm aus. Halte Dich nicht nahe den Lautsprechern auf und tanz nicht direkt davor bzw. daneben!
  • 3. Bedenke, dass die Belastbarkeit des Gehörs individuell verschieden ist. Was Du als zu laut empfindest, kann für einen anderen o.k. sein.
  • 4. Gönne Deinen Ohren bereits während der Party öfter eine Ruhepause im Chill-Out oder draußen.
  • 5. Bleiben Ohrgeräusche bzw. Taubheitsgefühle mehr als 48 Stunden nach einer Party bestehen, zögere nicht und suche einen HNO-Arzt auf.